Familie

Emil Ebneter gründete 1902 eine kleine Wein- und Spirituosenhandlung. Angeregt durch die vielen Heilkräuter seiner Heimat, begann der selbstbewusste und dynamische junge Mann zu experimentieren. Das Resultat war schon bald ein Kräuterprodukt von besonderem Geschmack, das sogar als «ärztlich empfohlen» bezeichnet werden konnte: Das Grundrezept des Appenzeller Alpenbitters war geboren. 

 

1908 kam Ebneters 19-jähriger Schwager Beat Kölbener hinzu und es wurde die Kollektivgesellschaft Emil Ebneter & Co. gegründet.

 

Auch heute ist die Appenzeller Alpenbitter AG noch ein reiner Familienbetrieb und wird im Verwaltungsrat von der dritten und vierten Generation vertreten. 

 

Unter Ihnen auch die Geheimnisträger der unnachahmlichen Rezeptur. Lediglich zwei Personen kennen die Zusammensetzung und sind auch heute noch für die Mischung zuständig.